Menü

28. April 2016

Gefärbt: die Saufziege Seide

Hallo ihr Lieben :)

wir ihr ja aus diesen beiden Beiträgen schon wisst ( schau mal hier und dort), bin ich jetzt auch zum färben der Wolle gekommen. Darum möchte ich euch meine ersten beiden Versuche mit Wolle und Seide zeigen. Klar klappt das alles noch nicht so richtig tutti, weshalb meine Vorstellung und das Resultat wieder in verschiedene Richtungen gehen. Aber Versuch macht klug und eines habe ich gelernt: Seide ist eine Saufziege ;) Die nuckelt ja die Farbe auf wie...wie...mir fehlt ein passender Vergleich :D
Geplant war, dass beide Stränge zur Hälfte Schwarz (!) gefärbt werden und der Rest des Stranges entweder Blau oder Grün. Die Seide hat die Farbe nicht gleichmäßig aufgenommen und ich musste ein paar mal nachlegen, damit die Farben etwas kräfitger werden...beim schwarz hätte es wahrscheinlich gleich die komplette Dose Farbpulver sein müssen :/ Es ist also eher ein grau herausgekommen.





Unglücklich bin ich nicht über meine beiden Stränge, im Gegenteil, ich freue mich schon die beiden zu verstricken...noch fehlt mir aber die nötige Idee.
Habt ihr vllt. eine schöne Tuch-Idee für mich oder einen passenden Vergleich für das Farb-Schlürf-Verhaltern der Seide? Dann immer her damit, ich bin gespannt :)

Und weil das alles meins ist, dürfen die beiden Saufziegen auch zu RUMS!

22. April 2016

Da war noch was: mein Heaven and Space

Hallo ihr alle vor dem Bildschirm,
in diesem Blogposte möchte ich euch noch mal in das letzte Jahr entführen. Zwei ganz wichtige Projekte habe ich euch noch gar nicht gezeigt. Aber eines nach dem anderen, das zweite folgt die Tage :)
Das Projekt welches am längsten schon fertig ist, ist mein Heaven and Space Tuch. Vllt. haben ein paar von euch schon davon gehört, da es sich um eine sehr beliebte Strick-Anleitung handelt. 




Nachdem ich durch das Socken stricken wieder zu den Stricknadeln gefunden habe, bin ich in verschiednen Gruppen bei Facebook auf das Tuch gestoßen. Dort wurde das Heaven and Space des öfteren erwähnt, dass es einfach zu stricken sei und durchaus auch für Anfänger geeignet. „Guti!“ dachte ich mir und wurde bei Ravelry fündig und traf das erste Mal auf die volle Breite von Martina Behm Anleitungen. Ich beherrschte mich für´s erste und kaufte mir nur das Heaven and Space, ich nadelte es an, die Anleitung war super zu verstehen, aber die Motivation ließ nach…und naaach…und naaaaaaach. Gefühlt geht es beim Häkeln einfach „Zack!“ und fertig ist das Tuch. Beim Stricken hingegen eher so: Yeah! Eine Reihe geschaft, Stunden später: Yeah! Die nächste Reihe geschaft. Vllt. läuft es beim Stricken aber auch einfach nach dem Motto: Gut Ding will Weile haben. Was vermutlich wirklich stimmt, den ich liebe mein Heaven and Space abgöttisch *herzchenindenaugen* Wie ihr ja mittlerweile wisst, ist es nicht das einzige Tuch was ich nach einer Anleitung von Martina Behm gestrickt habe. Da wäre noch das Trillian für mein Schwesterherz und das Tubularity für meine Mama (an dieser Stelle muss ich mich bei euch entschuldigen liebe Leser, ich verchecke es einfach immer wieder die Sachen zu fotografieren bevor ich sie verschenke…man, man, man).

Die Fakten

Wolle: Lady Dee´s Traumgarne „Schlaflose Nacht“ Menge: 200 g. // Ll 1.000 m (man is ja schon so ein bissel stolz wenn man einen Kilometer Woller verarbeitet hat!)
Anleitung: Heaven and Space von Martina Behm (bei Ravelry gefunden)

Die Fotos




Das war dann der erste Teil meiner Mini-Zeitreise :)
Bis bald.

12. April 2016

Gehäkelt: Sternendecke / Starghan

Huhu :)

Schon eine Weile bin ich um das Muster der Sternendecke geschlichen und wollte es ganz gerne mal probieren. Endlich hatte ich auch einen Grund dazu, da ich sie als Babydecke verschenken wollte :)




Ich habe im Internet eine super beschrieben Anleitung bei Esbelotta gefunden und auch das passende Garn war schnell zur Hand. Diesmal hat mir allerdings die Wahl der Nadelstärke etwas Schwierigkeiten bereitet. Drei Mal habe ich die Decke begonnen und war nicht zufrieden damit. Letzten Endes musste ich mir eine neue Häkelnadel besorgen, weil ich doch tatsächlich keine 3,0 in meinem Sortiment hatte :/ Bei der Gelegenheit habe ich gleich mal einen neuen Griff ausprobiert, nämlich einen flachen. Am Anfang war das sehr ungewohnt und wackelig, aber nach einer Weile habe ich mich daran gewöhnt und konnte in meinem üblichen Tempo häkeln.

Die Fakten


Wolle: 
Lady Dee´s Traumgarn "Kleine Meerjungfrau" 100 g / 500 m komplett verbraucht und 
Lacegarn "Vanille" 100 g / 500 m davon aber nur ca. 50-60 g verbraucht
Nadelstärke: 
3.0 (von KnitPro mit flachem Plastikgriff)
Anleitung: 





Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis :) Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, mit der Nadelstärke zu experimentieren.

Also ab damit zum Creadienstag <3


7. April 2016

Sockenshow: in love with the Gundel

Zum testen meines neuen Wollwicklers habe ich meine bereits vorhandenen Stränge einfach mal geschnappt und gewickelt. Dabei viel mir dieser eine wunderschöne Strang von Etherische Öle in die Hand. Das gewickelte Knäul sah einfach so unglaublich schön aus, dass ich meine Sockennadeln rausholte und nach einer Weile Suchen das Gundel-Muster von Sprottenpaula annadelte.


Ich bin immer noch schwer verliebt in die Farben und in das Muster. Beinah zu schön um sie zu tragen, ich möchte sie einrahmen und an die Wand hängen und jeden Tag anschauen :)
Im übrigen das erste Paar Socken, dass ich in etwas über einer Woche gestrickt habe.

Die Fakten


Wolle: Etherische Öle und mehr, 4-fach Sockenwolle
Nadelstärke: 2,5
Anleitung: Gundel von Sprottenpaula

  





Ich muss auch ehrlich sagen, dass es super ist einen Hobby-Fotografen als Freund zu haben :) P. macht immer schön die Fotos von meinen Werken, wundert euch also nicht über das Wasserzeichen PTRO ;)  Das ist wirklich super, ich würde niemals so schöne Fotos hinbekommen und hätte auch gar nicht die Lust dazu. Ich mag meinen Blog und schreibe gerne Beiträge zu meinen Werken, aber ich bin kein Freund davon unendlich viel Arbeit hinein zu stecken. Letzten Endes geht es um das Stricken und Häkeln und nicht um den Blog. Darum bin ich froh, dass P. mir immer diese schönen Bilder von meinen Projekten macht. P. du bist der Beste :*

Und weil die Gundel nur für mich ist, geht sie heute zu RUMS!

5. April 2016

Gefärbt: das erste Mal mit Säurefarben

Da bin ich ja immer noch ein Kind, wenn es um meinem Geburtstag geht und besonders um die Geschenke. Ich kann mich jedes Mal dumm und dusselig freuen beim auspacken...besonders wenn ich weiß was sich dahinter versteckt ;) Natürlich ganz viel für mein wolliges Hobby, aber auch für meine sich anschleichende neue Leidenschaft: Wolle färben. Mir hat das färben mit den Ostereierfarben (schaut mal hier vorbei) so viel Spaß gemacht, da habe ich mir noch mal fix zum Geburtstag ein Start-Set Säurefarben gewünscht. Dank meiner Mama habe ich es auch bekommen *dickerknutsch*.



An Ostern habe ich mir dann die Zeit für mein erstes färben mit Säurefarben genommen. Ich habe meine Küche also so gut es ging abgesichert, weggeräumt war sich bewegen lies und Unmengen an Plastikfolie verteilt. Danach habe ich meine Utensilien parat gelegt, alles mehr oder weniger Improvisiert, Plastikbesteck zum anmischen und rühren, einen extra Kochtopf und Zange, leere Plastikbehälter und einige leere Gläser (Nutella oder Joghurt). Stift und Papier lag auch in meiner Nähe, so konnte ich mir dabei gleich Notizen machen. Ganz wichtig natürlich auch Küchenkrepp, Essig und die Farbe.

Ich habe für den Anfang zwei Stränge Merino und einen Strang Sockenwolle ausgesucht zum färben. Diese habe ich den Abend vorher schon in einen Eimer mit Wasser gelegt, damit die Fasern die Farbe gut aufnehmen. Dann habe ich langsam das Wasser im Topf erhitzt und mir die erste Farbe so mit gut Glück und Augenmaß zusammengemischt im Glas, Wasser und Essig dazu. Die Farbe habe ich dann auf einem Tuch Küchenkrepp getestet und für gut befunden. Als erstes habe ich das Grün angemischt, was eigentlich ganz leicht war, da mein Säurefarbset von Wollpapst ein gelb-grün beinhaltet und ich nur noch etwas blau dazu gegeben habe. Die Farbe habe ich dann in den Topf mit heißem Wasser gegeben und dann den ersten Strang Merino hinein gelegt. Das ganze habe ich so lange im Topf vor sich hin schwimmen lassen, bis die Wolle die Farbe komplett aufgesaugt hatte.
Als ich die Farbe der Wolle gesehen habe, habe ich mich gefreut wie ein kleines Kind. Ich fand es einfach nur klasse :D




Nach dem Grün entschied ich mich für Violett. Das passt super zum Grün und auch hier gab es die Farbe im Set schon fertig. Das Mischen habe ich mich nicht gleich getraut.




Zum Schluss wollte ich noch einen Strang Sockenwolle in kunterbunt färben...jaaa, das hat eher so semi gut geklappt. Verschiedene Farben hat der Strang, allerdings ist bei dem Versuch pink zu mischen, rost-rot-braun Zeug bei rausgekommen. Ich habe dennoch den Strang in die Farbe getaucht und war eher nicht begeistert. Bis dahin hat mir die Sockenwolle sehr gut gefallen. Ich habe mich dann geschlagen gegeben und den Strang für beendet erklärt. Im Nachhinein muss ich allerdings sagen, dass mir die Farben doch sehr gut gefallen und ich wirklich gespannt bin, wie der Strang verstrickt aussieht.




Von diesem rost-rot-braun Zeug hatte ich noch jede Menge über, also habe ich kurzfristig einen weiteren Strang Sockenwolle für eine Weile in Wasser aufgeweicht und anschließend in die restliche Farbe gelegt. Auch diesen Strang finde ich jetzt nicht mehr so schlimm, aber ich war wirklich in meiner Freude über das Färben erstmal gedämpft. 




Ich habe also bei diesem ersten Versuch eher das färben an und für sich getestet, Aufbau, einfaches Anmischen, färben im Topf. Nichts spektakuläres, mir ging es wirklich am meisten um dann Ablauf. Ich habe wirklich viel in Foren und auf Blogs gelesen, auch You Tube war mir eine Hilfe (sehr hilfreich fand ich die vier Teile zum Thema Säurefärben von Chantimanou). Man liest viele verschiedene Dinge über das Wollefärben  jeder macht Kleinigkeiten anders und da musste ich mir jetzt erstmal selbst ein Bild machen. Als nächstes möchte ich dann mehr mit den Farben experimentieren und auch mit verschiedenen Techniken. 
Färben macht aber einfach richtig Spaß und ich habe jetzt schon jede Menge Ideen wie ich Garne färben möchte. I love it!!!


Die schönen Schätzchen dürfen heute zum Creadienstag :)