Menü

24. Februar 2015

Retro oder geniales Zeug? Bügelperlen!

Tach ihr Leser meines Blogs :)

Ich muss ja gestehen, auf einer meiner letzten IKEA-Touren konnte ich nicht widerstehen und habe mir so eine große Packung mit Bügelperlen und einem Set an Schablonen mitgenommen. Es hat mich einfach in den Fingern gejuckt, ich wollte das unbedingt mal wieder machen. Schon als Kind habe ich so einige Perlen-Werke von meiner Mutter bügeln lassen und nachdem ich bei Pinterest wieder solche gesehen habe, Deko für erwachsene Menschen (!!!), musste ich das einfach wieder haben. 




Von Anfang an klar war natürlich, dass ich Untersetzer daraus machen würde. Was auch sonst? Als Kinde habe ich unzählige davon gemacht. Aber jetzt werden die nicht mehr knalle bunt und mit Glitzerperlen gemacht, nein, jetzt im Hahnentritt-Muster.






Besonders gut gefallen hat mir die Idee kleine Anhänger mit den Bügelperlen zu basteln.







Was sagt ihr zu den Bügelperlen? Völlig retro oder genial?Ich kann mich da nicht so ganz entscheiden, aber es hat definitiv Spaß gemacht damit wieder zu basteln und das wird es auch nicht gewesen sein.



Auf! Auf! Zum Creadienstag!


15. Februar 2015

Längst vergessen und doch so schön: Briefe!

Hallöchen!

Heute möchte ich euch von einer Wiederentdeckung berichten: den Briefen.
Durch meinen Umzug in die große Stadt und die dadurch entstandene Entfernung zu Familie und Freunde müssen jetzt alle möglichen Mittel zur Kommunikation herhalten. Telefon, E-Mail, What App, irgendwie alles ein wenig technisch, ein wenig unpersönlich, schnell, aber unpersönlich.

Und dann passierte, was passieren musste, ich habe bei einem meiner Besuche vergessen meiner Mutter etwas zu geben. Oh Shit! Wat nu? Konnte man ja nicht ins Handy stecken und per Messanger verschicken. Aber Hey, da gab es doch diese Methode zum übermitteln von Nachrichten, so richtig Old School mit Papier und Stift per Postkutsche, ach nee, nur Post und keine Kutsche, so alt dann doch nicht. Also legte ich mir das benötigte Material zusammen und schrieb meiner Mutter dazu noch einen kleinen Brief. Alles gut verpackt, Adresse auf den Umschlag, Briefmarke angesabbert und drauf gepappt, Briefkasten gesucht und gefunden, ab die Post! 

Zwei Tage später die Nachricht per Whats App: "Ich hab heute deinen Brief gekriegt!" Man hat sich sehr darüber gefreut.
Aha! Merke: es ist schön mal was anderes als Infopost, Rechnungen oder Abholscheine für Pakete im Briefkasten zu finden. Doch dann kam die Beschwerde: Hallo? Nur deine Mutter? Und ich? An anderer Stelle schickte man sich Fotos von neu errungen Teesorten per Whats App, aber wo bleibt jetzt der Tee zum probieren? Was auf der Arbeit mit den Schreibtischen quasi nebeneinander ganz leicht war, ist nun mit ca. 120 km nicht mehr so einfach. Beamen geht ja auch nicht, also machte ich mich auf den Weg zum Bastelladen und besorgte mir buntes Briefpapier mit den passenden Briefumschlägen. Wenn ich jetzt schon Briefe schreibe, dann doch auch in hübsch. An den Stempeln konnte ich auch nicht vorbei gehen (Weihnachtsmotive und "Hand made" schien mir nicht ganz so passend für einen Brief). 






Am Abend habe ich dann meine Briefe geschrieben und am nächsten Tag gleich verschickt. Man freut sich darüber, zumal der Tee auch geschmeckt hat, dass wiederum freut mich. 

Tatsächlich habe ich auch schon meinen ersten Brief zurück bekommen, ganz unverhofft. Das ist wirklich schön und man freut sich tierisch!



Also liebe Freunde! Legt mal euer Handy beiseite und greift mal wieder zu Stift und Papier :)





12. Februar 2015

I love my loop

Huhu ihr Süßen :)

Da ist es ja doch nochmal kalt draußen geworden. Die Chance habe ich auch gleich genutzt und ein Projekt beendet, welches bald drei Monate so rumdümpelte. Aber hey! Ich hab es wirklich fertig gemacht und nicht immer weiter von einer Ecke in die nächste geräumt :D
Es handelt sich dabei um einen Loop.
Die Wolle habe ich bei Wolle-Rödl, auf einer meiner Woll-Shopping-Touren entdeckt und ausnahmsweise auch gleich gewusst, was ich damit mache. 

Schnell zuhause auf die Couch gelümmelt und losgelegt. Eigentlich war er schon fast fertig, aber dann wand ich mich anderen wichtigeren Dingen zu und vernachlässigte den Loop. Man gut das ich fast die Klatsche beim Anblick der Häkeltasche mit dem unfertigen Loop bekommen habe, so habe ich mich wenigstens aufraffen können ihn zu beenden. Glück mit dem Wetter hatte ich auch, die lieben Temperaturen sanken und ich konnte (ohne wie der letzte Depp dabei auszusehen) meinen schönen neuen Loop tragen.







Hier die Fakten:

Name: "Rigato Lurex"
Zusammensetzung: 49 % Schurwolle, 47 % Polyacryl, 4 % Polyester
Lauflänge: 100 m / 50 g
Nadelstärke: 7.0 - 8.0

Ich habe eine Holznadel in Stärke 8.0 benutzt.

Ich habe 30 Luftmaschen + eine Wendeluftmasche angeschlagen und dann ganz simpel eine Reihe feste Maschen und eine Reihe halbe Stäbchen abwechselnd gehäkelt. Insgesamt habe ich 4 Knäule gebraucht. Die Enden habe ich am Ende mit Kettmaschen zusammen gehäkelt.
Die Wolle ließ sich super verarbeiten, jedoch wird es mit den Silberfäden immer etwas schwierig beim aufribbeln. Wobei das scheinbar ein generelles Problem bei solchen Fäden in der Wolle ist.


Die Kettmaschen-Naht
Seid ihr den schon im Frühjahrs-Modus und habt euch schon mit leichten Garnen eingedeckt oder könnt ihr euch auch noch nicht von den dicken Garnen trennen?


Und ab geht´s zu RUMS mit meinem neuen Lieblings-Loop :)



1. Februar 2015

Es wird GESTRICKT!

         

Wie ich euch ja in meinem letzten Post schon berichtet habe, bin ich dem Häkeln untreu geworden.
Ich habe mich mal wieder daran versucht Socken zu stricken. Es war mir ewig und drei Tage ein Dorn im Auge, dass das bei mir einfach nicht funktionieren wollte. Sollte ich wirklich an so etwas wie Socken scheitern? Nöööö, hab ich mir gedacht (oder eher P. der unbedingt von mir Socken gestrickt haben wollte), neue Sockenwolle besorgt, die passenden Nadeln hatte ich schon am Start, schnell YouTube angeworfen und mir Videos von Nadelspiel angeschaut. Da gibt es verschiedene "Video-Serien" die Schritt für Schritt erklären, und vor allem zeigen, wie man Socken strickt. Ich habe mich an dieser Nadelspiel-Socken-Serie versucht: klickt hier. 

Dann geschah das Wunder: ich habe es hinbekommen, ich habe es tatsächlich geschafft eine Socke zu stricken. Ohne große Fehler und sie haben gepasst. Zack die zweite Socke angenadelt, Videos zwischendurch noch mal angeschaut und Tadaaaa, Socke Nr. 2 war auch fertig und auch die hat gepasst. Klar gibt es ein kleines Missverhältnis bei der Größe, vielleicht 4 oder 5 Reihen hat die eine zuviel, man sieht es, dramatisch ist es aber nicht. P. ist ganz zufrieden mit seinem Paar, natürlich war das Erste auch gleich für ihn.

Und so, ihr Lieben, wurde ich vom Socken-Fieber gepackt. Jetzt stricke ich nur noch Socken und das häkeln kommt zu kurz. Man gut, dass ich immer wieder mal Abwechslung brauche und dann auf eine Nadel umsteige. Ich habe da auch gerade zwei sehr schöne Projekte am laufen die ich euch hoffentlich bald zeigen kann. Das Schöne ist, dass nach dem ganzen Umzugs-Chaos endlich ruhe einkehrt, die Wolle und meine ganzen Bastel-Utensilien sind an ihrem Platz (und dafür habe ich jetzt jede Menge Platz). Ich finde meine Nadeln wieder, wo meine Maschenmarker anzutreffen sind ist mir bekannt und ich habe ein schönes Plätzchen zum stricken/häkeln gefunden. Meine Wolle und ich sind schonmal angekommen im neuen Nest.

Die ersten neuen Knäule und Hilfsmittel habe ich auch schon angeschleppt, bzw. anschleppen lassen (Danke DHL!). Dabei bin ich auf zwei super Onlineshops für Wolle gestoßen. Zum einen auf das sockenwolleparadies.de und auf handarbeitswaren.de. Beide Shops haben ein sehr gutes Sortiment, besonders was Sockenwolle angeht. Normalerweise gehe ich lieber in den Wollladen in der Nähe. So kann man die Wolle ordentlich in Augenschein nehmen und sich beraten lassen. Bei der Sockenwolle wusste ich aber worauf ich mich einlasse und da mir im Laden die Auswahl nicht bot wonach es mich sehnte, habe ich online bestellt. 

Was ich mir aber im Bastelladen geholt habe ist das Anti-Rutsch-Socken-Aufmal-Kram. Darauf konnte ich nicht warten :D Eigentlich heißt es "Sock Stop" von RicoDesign und das gibt es in genialen Farben. Klassisch schwarz, rot und neongrün habe ich mir für´s Erste geholt, hätte aber am liebsten alles mitgenommen.

Puhhh, man merkt, dass ich länger nicht mehr geschrieben habe, ich könnte noch ewig so weiter machen, aber da ist noch ganz viele Wolle die verarbeitet werden will.

Natürlich dürfen zum Schluss die Impressionen meines Socken-Wahns nicht fehlen.

Meine ersten vier Sockenpaare (rechts gehört mir und die zweite von links ist Ps.)
Die Wolle links ist von Regia und die anderen sind von Opal. Gestrickt habe ich mit einem Nadelspiel von knitpro (Stärke 2,5 und links ist mit 2,0).
Der erste Versuch ein Muster zu stricken. Ganz einfach mit Hebemaschen.
Ps. Socken von untern, damit er nicht ausrutscht ;)
Es gibt so schönes Verlaufsgarn für Socken <3
Meine Socken von untern, damit ich weiss wie rum sie gehören.
"Standpunkt - Socken stricken" vom TOPP Verlag, hieraus hatte ich das Muster für die Socke. Super erklärt und schöne Modelle.
Meine neuen Lieblings-Helfer. Mütze und Handschuh werden auf das Nadelspiel gesteckt damit keine Masche von der Nadel huscht.
Socken-To-Do-Knäule.
Anti-Rutsch von RicoDesign.
Das war es dann für´s erste von mir :)